Wege aus der Krise in der Schweinehaltung



katastrophale Situation in der Ferkelerzeugung und auf dem Schweinemarkt

katastrophale Situation in der Ferkelerzeugung und auf dem Schweinemarkt

DBV-Fachausschuss „Schweinefleisch“ entwickelte MaßnahmenbündelDie Lage auf dem Schlachtschweine- und Ferkelmarkt spitzt sich weiter zu. Die Erzeugerpreise sind bei extrem hohen Futterkosten nochmals gesunken. Die wirt­schaft­liche Situation ist vor allem in den Sauen haltenden Betrieben katastrophal. Angesichts der essentiellen Bedeutung der Schweinehaltung für die deutsche Land- und Ernährungs­wirtschaft hat sich der Fachausschuss „Schweinefleisch“ des Deutschen Bauernverbandes (DBV) unter Leitung von DBV-Vizepräsident Franz-Josef Möllers für eine Reihe von Maß­nahmen ausgesprochen, um dieser Krise kurzfristig und nachhaltig entgegenzuwirken.  2. Zur Sicherung der Liquidität in den Schweine haltenden Betrieben müssen die den Betrieben zustehenden EU-Direktzahlungen spätestens bis zum 1. November 2007 ausgezahlt werden.

3. Die rasche und unkomplizierte Soforthilfe durch die Landwirtschaftliche Renten­bank wird anerkannt. Allerdings muss die tilgungsfreie Zeit der Darlehen auf mindestens zwei Jahre ausgedehnt werden. Günstigere Zinskonditionen müssen geprüft werden.

4. Seit Jahren bestehende Wettbewerbsnachteile durch bürokratische Auflagen müssen jetzt im Zuge der Entbürokratisierung abgebaut werden. Neuerliche Bürokratie, z.B. durch den vorgesehenen Tierschutz-TÜV und nicht nachvoll­ziehbare GVO-Kenn­zeichnungsvorschriften, gilt es von vorne herein zu vermeiden. Auch eine praxisnahe Umsetzung der Tierschutztransportvorschriften ist unabding­bar.   5. Die einseitige Verteuerung deutscher und europäischer Eiweißfuttermittel durch die asymmetrische Zulassung von GVO-Bestandteilen in den USA und der EU ist sofort zu beenden. Die Nulltolleranz für technisch unvermeidbare Restbestandteile nicht zugelassener GVO ist nicht gerechtfertigt und muss durch praxisgerechte Bagatellgrenzen ersetzt werden.

6. Solange diese eklatanten Wettbewerbsnachteile bei den Futtermittelimporten bestehen, sind zum Ausgleich Exporterstattungen bei Schweinefleisch zu gewähr­leisten.

7. Angesichts der enorm gestiegenen Futterkosten sind tierische Fette wieder zuzu­lassen. Verbraucherschutz ist unteilbar und eine national einseitige Verschärfung des EU-Rechts kann nicht länger hingenommen werden.

8. Bei der anstehenden Novellierung des Vieh- und Fleischgesetzes muss die Stärkung der Marktstellung der Landwirte im Vordergrund stehen.

9. Die derzeitige Krise vor allem bei den Ferkelerzeugern zeigt, dass zur Vermeidung von Strukturbrüchen praktikable Risikoausgleichsinstrumente benötigt wer

 

Zurück