Positionen

Filtern nach Rubrik:

Bauernverband warnt vor Einschnitten bei Agrarumweltmaßnahmen

Der Landesbauernverband (LBV) fordert von der Landesregierung, die Finanzierung der bewährten Agrarumweltprogramme auch in den nächsten Jahren im bisherigen Umfang sicherzustellen. 

 

Weiterlesen ...

Neue gesetzliche Entschädigungsansätze für Energieleitungstrassen erforderlich

 Im Zuge der Neuausrichtung der deutschen Energieversorgung ist ein verstärkter Ausbau der Übertragungsnetze für Strom erforderlich. Davon sind die Land- und Forstwirte erheblich betroffen. Durch die neuen unter- und oberirdischen Energieleitungstrassen unterliegen die Eigentümer und Nutzer gravierenden Nutzungseinschränkungen und einer Minderung der
Entwicklungsmöglichkeiten ihrer Grundstücke.

Weiterlesen ...

Biogas und Tierhaltung Positionspapier vom 18.8.2010

 

Die Verwertung von nachwachsenden Rohstoffen über die Biogaserzeugung hat sich zu einer wirtschaftlich interessanten Alternative und zu einem weiteren Standbein oder Betriebsschwerpunkt für landwirtschaftliche Betriebe entwickelt.

 

Der Grund für die wirtschaftliche Vorzüglichkeit liegt in der Erhöhung der Einspeisevergütungen nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG). Diese Einspeisevergütung ist für investierende Betriebe über 20 Jahre festgeschrieben.

 

Es ist zu erwarten, dass angesichts der weltweiten Angst vor einer Klimakatastrophe verstärkt in den meisten Ländern der Erde auf eine CO2-Verminderung hingearbeitet wird. Dies hat zur unmittelbaren Folge, dass mit Geldern aus dem Zertifikatehandel verstärkt in die Nutzung von Bioenergie eingestiegen wird. Nachhaltig ist deshalb damit zu rechnen, dass die Biogaseuphorie eher zunehmen, statt abnehmen wird.

 

Festzustellen ist, dass der aktuelle Boom bei Bauanträgen für Biogasanlagen neben der guten Rentabilität in einer zu positiv gesehenen Ertragserwartung liegt. Dabei wird vielfach übersehen, dass die aktuell guten Leistungen von Biogasanlagen ihren Grund in der Neuwertigkeit der Anlagen haben. Größere Reparaturen fallen in der Anfangszeit nicht an. Damit sind die Standzeiten noch gering. Die letzten beiden Jahre haben zudem hervorragende Silomaiserträge gebracht. Ob dies im Durchschnitt von 20 Jahren so haltbar ist, muss zumindest realistisch in Frage gestellt werden. Ebenfalls wird der realistische Blick auf die Ertragssituation durch die regelmäßige Praxis bei der Finanzierung ein tilgungsfreies Jahr vorzuschalten, getrübt.

 

Weiter ist zu berücksichtigen, dass der Zukauf von Rohstoffen bei volatilen Agrarmärkten sich zum Risiko entwickeln kann. Die Getreidepreise der letzten beiden Jahre um die 100 Euro je t könnten sich kurzfristig – schon im Jahr 2010 – wieder auf über 160 Euro je t entwickeln. In diesem Bereich ist aber bei den aktuellen Einspeisesätzen die Wirtschaftlichkeit bei Zukauf zumindest fraglich.

 

Nach den guten Renditen der letzten beiden Jahre im Biogasbereich ist festzustellen, dass die Biogasbetriebe die erzielten Gewinne in die Anpacht von zusätzlichen Flächen investieren und dabei Pachtpreise bezahlen, die nicht von Veredlungs- und Milchviehbetrieben, schon gar nicht von Ackerbaubetrieben bezahlt werden können.

 

Dadurch entstehen Verwerfungen, die sehr kritisch gesehen werden müssen.

 

Vor dem Hintergrund dieser Gesamtsituation fasst der Gesamtvorstand des Bauernverbandes Schwäbisch Hall – Hohenlohe – Rems eV das nachfolgende Positionspapier.Es richtet sich in besonderer Weise an Planer, Betreiber, Beratung, Politik und die Kommunen.

 

Der Bauernverband Schwäbisch Hall – Hohenlohe – Rems e.V. sieht mit großer Sorge, dass der in Folge der Novellierung des  Erneuerbare-Energien-Gesetzes entstehende Investitionsschub bei Biogasanlagen Konkurrenz um die knappe Fläche in der Veredlungsregion schafft, die nicht nur zu Wettbewerb sondern zu ernsten Konflikten zwischen den Landwirten führt. Jeder Betrieb ist auf Fläche dringend angewiesen.

 

Wir wünschen, dass auch zukünftig mit Augenmaß, Realismus und Fairness und Achtung vor dem Berufskollegen Streit um die knappen Pachtflächen vermieden wird und empfehlen, Lösungen zu suchen, die auch langfristig ein auskömmliches Miteinander in der

Landwirtschaft ermöglichen.

Weiterlesen ...

Gesamtvorstand konkretisiert die Beschlusslage zum Thema Milch

Einstimmig hat der Gesamtvorstand in der Sitzung vom 12.2.2010 folgendes beschlossen:

Konkretisierung der Beschlusslage zum Thema "Milch":

Der Gesamtvorstand hat in allen bisherigen Beschlüssen die Wettbewerbsfähigkeit seiner Mitglieder mit oberster Priorität berücksichtigt. Die Delegiertenversammlung hat dies mit der Verabschiedung der Richtlinien für Verbandspolitik und Verbandsarbeit bekräftigt.

 

Aus diesem Grund hält der Gesamtvorstand daran fest, keine einseitigen Produktionseinschränkungen für deutsche Milcherzeuger gegenüber den Mitbewerbern aus anderen Ländern zu fordern. Dies entspricht der bisherigen Beschlusslage des Gesamtvorstands. Alle Maßnahmen die geeignet sind, die Wettbewerbsposition seiner Mitglieder zu verschlechtern, werden deshalb strikt abgelehnt.

 

Die europäischen Beschlüsse sind gefasst und national klar, deutlich und unmissverständlich bestätigt. Das Thema „Produktionsbeschränkung" steht auf keiner politischen Tagesordnung. Der Bauernverband Schwäbisch Hall – Hohenlohe – Rems e.V. sieht keine Möglichkeit und keinen Sinn, eine neuerliche europäische Marktregulierung oder andere Mengenbeschränkungen zu fordern.

 

 

 

Positionen des Bauernverbands Schwäbisch Hall - Hohenlohe - Rems e.V. zur Gentechnik vom 8.4.2009

Der Bauernverband fordert die zügige Einfuhrzulassung für neue, im Herkunftsland zugelassene Futtermittel, damit die Versorgung mit ausreichenden Mengen an Sojaschrot – auch GVO freiem – für die europäischen Tierhalter gesichert bleibt.

 

 

Der Bauernverband fordert einheitliche verbindliche Anbauregeln für GVO-Sorten, die in allen EU-Staaten gleichermaßen uneingeschränkt gelten

 

 

Der Bauernverband beteiligt sich nicht an Selbstverpflichtungen ohne gesetzliche Rechtsgrundlage und ohne sachliche Relevanz und damit auch nicht an GVO-freien Anbauregionen.

 

 

Der Bauernverband empfiehlt seinen Mitgliedern, weiterhin nur die Produkte zu erzeugen, die vom Verbraucher nachgefragt werden!

 

 

 

 

 

 

 

Weiterlesen ...