Jürgen Maurer aus Kupferzell kandidiert als Vorsitzender des Bauernverbandes



Der 45 jährige Landwirt Jürgen Maurer aus Kupferzell-Feßbach hat gegenüber dem Gesamtvorstand des Bauernverbandes Schwäbisch Hall-Hohenlohe-Rems e.V. am Mittwoch seine Bewerbung für das Amt des Vorsitzenden abgegeben.



Der Vollerwerbslandwirt bewirtschaftet zusammen mit seiner Familie einen Ackerbaubetrieb mit Schweinemast und Lohnarbeiten. Produktionsschwerpunkte sind Getreide und Zuckerrüben. Er und seine Frau Tanja haben 4 Kinder zwischen 17 und 10 Jahren. Die Familie unterstützt seine Bewerbung.

Herausforderungen in der berufsständischen Arbeit sieht Jürgen Maurer in der Integration von Umwelt- und Naturschutzbelangen mit der konventionellen modernen Landwirtschaft. Ganz besonders wichtig ist ihm eine gesellschaftlich akzeptierte und dennoch wirtschaftliche Tierhaltung.  Einer seiner Schwerpunkte der letzten Jahre, die auch in Zukunft wichtig sein werden, liegt auf der Erhaltung und Verbesserung der Biodiversität. Als einer von 10 Modellbetrieben deutschlandweit im F.R.A.N.Z. Projekt nahm er an der gemeinsamen Erprobung von Maßnahmen teil, die den Naturhaushalt fördern und gleichzeitig praxistauglich sowie wirtschaftlich tragfähig sind. Dieses gemeinsame Projekt von Landwirten und Umweltschützern, ist im Dezember 2018 mit dem Deutschen Nachhaltigkeitspreis ausgezeichnet worden.

 

 „Nachhaltiges Wirtschaften ist für die Landwirtschaft ein entscheidender Schwerpunkt der kommenden Jahre. Ökonomie, Ökologie und soziale Funktionen müssen im Einklang stehen. Eine Landwirtschaft die auf Artenvielfalt, moderne Technik und gute Arbeitsbedingungen setzt, kann Vorbild für unsere Gesellschaft sein.“, sagt Jürgen Maurer als Bewerber um den Vorsitz des größten Bauernverbandes im Landesbauernverband Baden-Württemberg (LBV). Im LBV wurde er im Juni 2018 In den Geschäftsführenden Vorstand gewählt.

 

Die Wahl  erfolgt am 14. März 2019 im Rahmen einer Delegiertenversammlung im Vorfeld des am Nachmittag stattfindenden Bauerntags.  Zu diesem haben  bereits Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner und Bauernpräsident Joachim Rukwied ihr Kommen zugesagt haben.

Zurück