Raps und Bienen brauchen einander.



Während der Raps nebenan gespritzt wird - sammeln die Bienen fleißig. Heute ein Bericht von der Landwirtschaftlichen Betriebsgemeinschaft "Hofgut Neuhof" in Schöntal. Betriebsleiter Gerd Schonder und zwei Imker Dieter Böhmer und Hans-Martin Syring aus der Region Ludwigsburg zeigen Einblicke in ihre erfolgreiche und vertrauensvolle Zusammenarbeit hier in Hohenlohe. 

Der Kontext Landwirtschaft und Imkerei ist voller Spannungen und polarisiert. In den Monaten “vor Corona” wurde er von dogmatischen und unkooperativen Interessensvertretern befeuert, die es nach den Aussagen der drei Fachleute am Feldrand mitten in Hohenlohe immer und überall gibt. Aktionen wie “Pro Biene” haben bestehende Vorurteile nicht abgebaut sondern weiter bestärkt. Die Landwirtschaft wurde als “Räuber” dargestellt und die Imker als “Beschützer”. Riesige Fronten wurden aufgebaut, die nach ihrer Meinung mit der gelebten Realität wenig zu tun haben. “Denn da geht es immer um Kompromisse. “Zum Glück ist der größte Teil der Imker vernünftig und der größte Teil der Landwirte auch”, schließt Imker Hans-Martin Syring, das Thema ab, welches vor rund neun Monaten viele Landwirte und Naturschützer bis nach Berlin und zur Kanzlerin bewegte.        

 

Ein schönes Beipspiel für eine gute Partnerschaft zwischen Landwirtschaft und Imkerei. Das es auch anders geht, weiß Gerd Schonder von der BG Neuhof. “Unsere erste Begegnung war so, dass jeder von uns offen war und wir anständig miteinander umgegangen sind”, beschreibt Landwirt Gerd Schonder den Start der Zusammenarbeit zwischen ihm und zwei Imkern aus der nahe gelegenen Region westlich von Ludwigsburg. Daraus ist eine Wertegemeinschaft entstanden, die auf Vertrauen und Zusammenarbeit basiert. “Wir sind ein schönes Beispiel dafür, dass wir das zusammen gut hinbekommen und weiter gestalten können”. Da sind sich der Landwirt und die Imker Hans-Martin Syling und Dieter Böhmer einig. Schon seit Jahren kommen die beiden mit ihren Bienen an die Feldflächen in Hohenlohe. Insbesondere der Raps ist für ihre Völker wichtig, da sie genau jetzt in einer wichtigen Phase der Entwicklung sind. “Die Population des Bienenvolkes wächst in der Zeit der Winter- auf Sommersonnenwende rasant. Sie sammeln ihren Wintervorrat und brauchen sehr viel Nahrung. Da ist der Raps mit seiner üppigen Blütenpracht alternativlos,” bekräftigen die Imker.

 

Wenn man weiß, was man tut, kann man ausschließen, daß Bienen Schaden nehmen. Die beiden Imker stehen mit ihren Bienen direkt neben einer Pflanzenschutzspritze mit sogenannten Drop Leg Düsen und haben ein gutes Gefühl. Denn sie vertrauen darauf, dass die gespritzten Mittel bei dieser neuen Technik direkt unterhalb der Blüten und nicht darauf dosiert werden. Also da, wo die Pilze an den Pflanzen sitzen und die Bienen sowieso nicht sind. Das ist ein großer Vorteil und wurde in den vergangenen drei Jahren als Projekt mit der Landesanstalt für Bienenkunde entwickelt und auch überprüft. Untersuchungen der Methode ergaben, dass keinerlei Pflanzenschutzmittel im Honig nachgewiesen wurden. “Wenn es nicht so wäre, würden wir Raps nicht anwandern! Da uns die Volksgesundheit der Bienen wichtig ist.”

 

 

 

Wenn sich Menschen gegenüber stehen, geht es auch anders. Vertrauen und Verlässlichkeit kennzeichnet nun mal unsere Zusammenarbeit“, betont Landwirt Gerd Schonder. Diese basiert auf Austausch und Annäherung, und auf der Überzeugung, dass man Wahrheiten irgendwann aushalten können muss. „Wir sitzen in einer Arche: als Landwirte bauen wir den Raps gern an. Die Imker schätzen ihn als Futter für ihre Bienen.“ Zusammen sehen sie sich als erfindungsreiche Problemlöser. Dafür ist die Region Hohenlohe schon lange sehr bekannt. „Wir von der BG Neuhof fühlen uns im normalen Ackerbau der Umwelt verpflichtet und empfinden die Hybrid-Landwirtschaft als sinnvollen Zwischenweg”. Damit meint Landwirt Gerd Schonder den Weg zwischen konventioneller und Bio-Landwirtschaft. Er wünscht sich, dass beide Seiten vernünftig miteinander umgehen und reden. Schließlich haben die Landwirte und die Imker ein Ziel: gesunde regionale Lebensmittel zu erzeugen. Dafür arbeiten sie immer wieder an Kompromissen und mit neuen Techniken. Der Zugang zur Imkerei beispielsweise, der dadurch möglich wird, gibt Schonder ein rundum gutes Gefühl, auf dem richtigen Weg zu sein. Die beiden Imker wiederum freuen sich immer über Ansprechpartner für neue Blühflächen. Sie beobachten, dass der Wechsel der Stellflächen für ihre Bienen, bei den Imkern die Anwanderung genannt, den Völkern gut tut. “Das beschäftigt das Bienenvolk, regt es an und schafft gute Rahmenbedingungen für ihre Arbeit”, weiß Imker Dieter Böhmer. “Glauben sie mir: ich kenne jede Königin in jedem Kasten. Deshalb ist Vertrauen für mich so wichtig. Ich freue mich über dieses wunderbarer Frühjahr für unsere Bienen!”      

  

Service: Betriebsgemeinschaft Hofgut Neuhof in Schöntal / Hohenlohe: 13 Landwirtsbetriebe im westlichen Hohenlohe haben sich seit dem Jahr 2002 zu einer Einheit zusammengeschlossen. Sie bauen neben Raps alle heimischen Getreidearten, Zuckerrüben, Mais und Soja-und Ackerbohnen an. Legehennen ergänzen die Arbeit der jeweiligen Betriebsleiter.

 

 

Zurück