Hoftag 2020 mit dem Schwerpunkt Mastbullenhaltung als Projekthöhepunkt



Die Fachschule der Akademie Landbau und Hauswirtschaft Kupferzell (ALH) führt in Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg und mit der Unterstützung des Bauernverbands Schwäbisch Hall – Hohenlohe – Rems e.V. (BV) das Projekt bereits zum sechsten mal durch. Seit 2014/15 entwickeln Lehramtsstudierende der Biologie an der PH  Ludwigsburg zusammen mit angehenden LandwirtschaftsmeisterInnen der Akademie Kupferzell ganzheitlich, didaktisch-methodisch und fachlich fundiert ausgearbeitete Unterrichtseinheiten und Hoftage zu Themen der Landwirtschaft.

Thematischer Schwerpunkt 2019/20 ist die Bullenmast am Beispiel des Betriebes Blumenstock / Kirchberg a.d.J. / Kleinallmerspann 

In jedem Projektdurchgang profitiert regulär eine Schulklasse der Sekundarstufe I von einem gut vor- und nachbereiteten Unterrichtsgang auf einen landwirtschaftlichen Betrieb – in diesem Schuljahr sind das erstmals zwei Schulklassen einer Realschule aus Kirchberg, Jagst. Die Hoferkundung ist der Höhepunkt nach drei vorbereitenden Doppelstunden in der Schule. Auf dem Hof werden die Schülerinnen und Schüler in kleinen Gruppen an Stationen sein. Schwerpunktmäßig wird der Kompetenzbereich „Bewerten“ des Bildungsplanes 2016 berücksichtigt. Es werden neben den Gastgebern 43 SchülerInnen, 2 Lehrkräfte, 23 FachschülerInnen, 9 Studierende sowie Gäste aus Politik, Landwirtschaftsämtern, Bauernverband und das Organisationsteam vor Ort sein.

 

Inhalt des Projektes: angehende Pädagogen und Berufseinsteiger aus der Landwirtschaft erarbeiten und praktizieren Wege, SchülerInnen und Jugendlichen die Themen der Landwirtschaft nahe zu bringen. Sie bereiten diese im Unterricht darauf vor, sie vermitteln ihnen praktisches Wissen vor Ort und reflektieren die Eindrücke gemeinsam im Nachgang. Jeder bringt dabei seine ganz eigene Fachkompetenz in das Gemeinschaftsprojekt ein, eine Hoferkundung so zu gestalten, dass es den Schülern und Schülerinnen möglich ist, Zusammenhänge in der Landwirtschaft zu verstehen und eigene Beurteilungen vorzunehmen. Es gilt, gemeinsam zu überlegen, wie und auf welchem Weg kann man den jungen Menschen Wissen über Landwirtschaft vermitteln, welches wirklich nachhaltig gelernt wird. Gemeinsames Ziel ist, die ganz eigene landwirtschaftliche Erfahrung und die Bewertung von Zusammenhängen bei den Jugendlichen zu fördern und als Prozess anstoßen. Unterschiedliche Höfe öffnen dafür ihre Tore. Alle Teilnehmer erhalten an diesem Tag generelle Einblicke in das Projekt, in den Bullenmastbetrieb Blumenstock und die Möglichkeit, in die, für die Schulklassen vorbereiteten, Lernstationen „hinein zu schnuppern“. Zudem können Sie mit den Schülerinnen und Schülern, den Fachschülern und Lehramtsstudierenden intensiv ins Gespräch kommen. 

 

Zurück